Wandern
Schreibe einen Kommentar

Wanderung zur Stoißer Alm

Stoißer Alm

Neulich konnten wir ja schon einmal die erste Wanderung dieses Jahr mit unseremn Nachwuchs machen. Es wurde Zeit, dies mal wieder zu wiederholen, schlechtes Wetter und fehlende Zeit machten uns bisher immer einen Strich durch die Rechnung.
Allerdings sollten an diesem Wochenende die Wetteraussichten sehr gut sein, also ging es an die Planung … welche Strecke wäre passend?

Hier in der Nähe befindet sich der Teisenberg, ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Wanderer und auch für Mountainbiker.Auf diesem Berg befindet sich die Stoißer Alm, von dieser Alm soll sich einem ein super Blick auf die Berchtesgadener Alpen bieten. Da wir ohne Kind dieses Ziel nicht anvisiert hatten (wir wollten immer etwas höher hinaus), war es diesmal an der Zeit, dies einmal genau anzuschauen ;).

Als Ausgangspunkt haben wir Anger gewählt, von dort fahren wir Richtung Stoißberg (am besten im Navi eingeben). Sobald wir Anger verlassen haben, müssen wir der Straße bergauf folgen, achtet bitte auf die gelben Hinweisschilder, sie bringen euch schlussendlich zum Wanderparkplatz (Wanderparkplatz Neuhaus).

Nachdem der Rucksack gepackt und der Nachwuchs in der Kraxen verstaut war, ging es auch schon los. Im Grunde ist es relativ einfach: immer den Schildern Richtung Alm folgen ;-). Die Tour führt uns durch den Wald immer bergauf. Da es die Tage vorher geregnet hatte, war die Strecke teilweise leider sehr rutschig. Nach etwa 45 Minuten erreichen wir quasi den Gipfel des Berges, nur merkt man dies eher nicht, da der Berg flach ist … Von nun an geht es gut voran, nur noch leichte Steigungen sind zu meistern.

Nach knapp einer Stunde zeigt sich auch schon das erste Mal die Stoißer Alm, von nun an haben wir ein Ziel vor Augen und es geht nun etwas schneller. Bevor wir die Alm erreichen, gilt es noch den letzten Anstieg zu bewältigen, anschliessend werden wir mit einem tollen Panorama auf die Alm, den Zwiesel und den Hochstaufen belohnt.

Da die Alm bewirtet war, bot sich nun eine ausgedehnte Pause an. Der Nachwuchs kann nun aus der Kraxen befreit werden und ausgiebig rum laufen – dies war auch mit ein Grund für dieses Ziel, denn was bringt der tollste Ausblick, wenn der Nachwuchs nicht einen Schritt alleine gehen darf, ohne dass was passieren könnte. Der Kaiserschmarren oder selbst gebackener Kuchen machen den Aufenthalt auch zu einem kulinarischen Genuss.

Tja leider ist es immer irgendwann Zeit für den Rückweg, so auch dieses mal. Für den Rückweg gehen wir einfach den Hinweg zurück. Ganz einfach, geht sogar schneller wegen bergab und so ;).

Fazit:
Eine schöne nicht allzu lange Tour, die ein echt tolles Panorama auf die umliegenden Berge bietet. Den Hochstaufen und den Zwiesel mal von „der anderen Seite“ zu sehen, ist auch mal interessant. Da der Nachwuchs sich oben an der Alm auch „etwas“ bewegen kann, hat zu einem sehr entspannten Verweilen am Wanderziel beigetragen. In Summe sind es ca. 10 km, die sich in knapp über 2h gut absolvieren lassen :).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.